Sicherheit für Senioren – viele lehrreiche Informationen

Bildquelle: Thorben Wengert/pixelio.de
Bei Kaffee und Kuchen waren am 18. Januar 2019 zahlreiche Senioren der Einladung der SPD Ellerau gefolgt, um zahlreiche praktische Informationen zur Vorbeugung gegen Betrug, Diebstahl und Einbruch zu erhalten.

Zwei ehrenamtliche Vertreter des Seniorenbeirats Henstedt-Ulzburg brachten durch ihre praxisnahen Beispiele viele Zuhörer zum Zweifeln, ob ihr bisheriges Verhalten richtig war.

Fast mantra-artig wurden die Formulierungen “Lassen Sie niemand Fremdes in Ihre Wohnung”, “Im Zweifel 110 anrufen, die Nummer ist immer besetzt” wiederholt, um die Risiken deutlich zu machen.

“Ein gekipptes Fenster lädt immer zum Einbruch ein”
Hier wurde anhand eines mitgebrachten Fensters demonstriert, wie durch einfache Hilfsmittel eine vollständige Öffnung innerhalb von nur wenigen Sekunden möglich ist. Auch ein vollständig geschlossenes Fenster kann von Spezialisten innerhalb von 15 Sekunden geöffnet werden.
Auf jeden Fall gilt: Beim Verlassen der Wohnung immer alle Fenster schließen, wenn vorhanden, bei Balkon-/Terrassentüren auch die Außenrolladen herunterlassen.

“Weg ist weg”

Die Herren tragen ihre Geldbörse gern in der hinteren Hosentasche. Damen idR in der Handtasche. Hier wurde demonstriert, wie schnell die Täter, die häufig mit mehreren unterwegs sind, an unsere Wertsachen kommen. Nur durch konsequentes Befolgen der Tipps lassen sich Verluste vermeiden.

Also, Männer, Geldbörse immer in eine Jackeninnentasche – möglichst verschließbar, zur Not in eine vordere enge Hosentasche, gleiches gilt für Smartphones. Die Damen sollen ihre Handtasche immer mit der Verschlussseite zum Körper tragen, möglichst unter einer Jacke.

Lieber einmal nicht hilfsbereit sein beim “Könnten Sie bitte Geld wechseln”, als anschließend über Verluste klagen.

Interessant war auch die Art und Weise, wie in einem Café schnell die Geldbörse oder das Smartphone von einer Straßenkarte verdeckt und entwendet werden können.

Der Appell “Lassen Sie Ihre Sachen niemals unbeaufsichtigt” führte bei den Zuhörern zu einigem Nachdenken.

Ein im Auftrag der Polizei gedrehter Film, bei dem viele Beispiele des Taschendiebstahls und deren Vorbeugung gezeigt wurde, beschloss den Nachmittag.

Lang anhaltender Applaus dankte den Vortragenden schließlich für ihre launigen Beiträge.